Der Weg des Kriegers

Gian Piero Gasperini hat also mit Atalanta Bergamo den ersten Titel seiner Karriere gewonnen. Dabei war der Weg ein langer, die Anerkennung ist nur die Ernte seiner Arbeit. Von der Geschichte eines Mannes, der auf seinem beschwerlichen Weg nach oben insgeheim längst als der beste Coach Italiens gilt.

Die heißeste Aktie des italienischen Fußballs

In der Serie A wirbelt Thiago Motta mit dem FC Bologna die Liga auf. Sein Team steht für dominanten Ballbesitzfußball, der mit bescheidenden Mitteln umgesetzt wird. Wir schauen heute auf einen weiteren Coach, der für eine verheißungsvolle Karriere die optimalen Voraussetzungen besitzt.

Ein lächerliches Scheichkonstrukt

Wenn ein ganzer Verein seit über einem Jahrzehnt die Besessenheit in sich trägt, endlich die Jagd nach dem Henkelpott zu krönen, heißt er entweder Real Madrid oder ist ein lächerliches Scheichkonstrukt, das in Europa seit Jahren vergeblich um Ruhm und Anerkennung ringt. Seit der Investorenübernahme im Jahre 2011 scheut Paris St. Germain dabei weder Kosten noch Mühen und doch blieb ihnen der große Wurf bisher stets verwehrt. Immer wieder pulverisierte der Verein Transferrekorde und versuchte mit aller Macht Einfluss auf die Geschicke im europäischen Fußball zu nehmen. Doch auch im Jahr 2023 ist man längst noch nicht da, wo man dem eigenen Selbstverständnis nach hingehört.

Warum verlassen so viele Spieler Guardiola?

Dass in einem Verein immer wieder Spieler kommen und gehen, ist im so schnelllebigen Fußballkosmos längst kein erwähnenswertes Vorkommnis mehr. Gründe dafür gibt es viele: Ein besseres Gehalt, die größere sportliche Perspektive oder einfach ein Hauch von Nostalgie, wenn es beispielsweise um den Wechsel zu einem Herzensverein geht. Auch beim englischen Triplesieger Manchester City gehen trotz enormen finanziellen Ressourcen die Uhren natürlich nicht anders. Dennoch verwundert es nicht erst seit diesem Jahr, dass immer wieder unzählige Spieler das Projekt unter Erfolgstrainer Pep Guardiola verlassen. Doch warum ist das so? Sollte nicht genug intrinsische Motivation vorhanden sein, nach dem Triplegewinn bei einem solch spannenden Projekt weiter mit von der Partie zu sein?

Die beste Mannschaft der Geschichte

„Die beste Mannschaft der Geschichte“, eine starke Hyperbel, die im so schnelllebigen Fußballkosmos leider mittlerweile viel zu häufig verwendet wird. Mit Superlativen wird nicht gegeizt, immer auf der Suche nach der nächsten Sensation stürzt sich die Medienlandschaft auf jeden Erfolg und jeden noch so kleinen Lauf, um Teams zu glorifizieren und sie möglichst gleich in den Adelsstand zu erheben. Ich möchte euch heute entgegen aller Sensationsmeldungen der Klatschpresse in einer neuen Ausgabe unseres Formats „4Ballers Retro“ eine Mannschaft vorstellen, die den Titel „Beste Mannschaft der Geschichte“ in meinen Augen ohne Zweifel verdient hat.

Mourinho Masterclass

Was haben wir sie nicht alle vermisst, die europäischen Abende garniert mit einer Prise Catenaccio a lá José Mourinho. Dass der stoische Erfolgstrainer, von vielen im ganz großen Konzert der europäischen Krone bereits abgeschrieben, es nach wie vor drauf hat, musste gestern Bayer Leverkusen schmerzvoll am eigenen Leib erfahren. Leidtragender war deshalb vor allem sein ehemaliger Schüler Xabi Alonso, der es ähnlich wie alle Zuschauer vor Ort und die, die live vor den TV-Bildschirmen dabei waren, kaum fassen konnten.